DE | EN | FR

Erster digitaler Welterbetag am 7. Juni

Auch das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch feiert den Welterbetag 2020 virtuell

Das spezielle Programm der UNESCO Welterbestätte Kloster Lorsch zum 16. Welterbetag wird am nächsten Sonntag, den 7. Juni 2020, digital erlebbar sein. Damit nimmt Lorsch die Empfehlung der Deutschen UNESCO Kommission (DUK) an alle nationalen 46 Stätten auf, die Aktivitäten wie bei der DUK-Eröffnungsfeier in Potsdam vollständig in das Netz zu verlagern. Es werden Videos präsentiert, die auf Facebook, auf der Homepage sowie auf Instagram laufen und vom Publikum auch über den Tag hinaus aufgerufen werden können.

Der Leiter von Kloster Lorsch, Dr. Hermann Schefers, der den Welterbetag ins Leben gerufen hatte, sagte am Donnerstag, den 28. Mai: „Auch wenn an diesem Tag traditionellerweise sowohl das Museumszentrum als auch die Königshalle und das Schaudepot Zehntscheune ohne Eintritt zugänglich sind, möchten wir die Bevölkerung und alle am Lorscher Welterbe Interessierten dazu einladen, sich auf das vielleicht ungewöhnliche Abenteuer eines virtuellen Besuches von Kloster Lorsch einzulassen.“

Karolingische Königshalle Foto: Hanns Joosten
Gebäudeabdruck des ehemaligen Refektoriums Foto: Hanns Joosten

In vier knapp 30minütigen filmischen Programmblöcken (11, 13, 15 und 17 Uhr) lädt die UNESCO Welterbestätte die Gäste ein, das einstige im Karolinger-Reich gegründete Benediktinerkloster mit seiner reichen Kulturgeschichte kennenzulernen und auch hinter die Kulissen zu blicken. Es gibt Führungen, eine museumspädagogische Aktion und die Mitarbeiter*innen des Weltkulturerbes nehmen die Besucher*innen zu ihren Lieblingsplätzen auf dem Klostergelände. Mitglieder des Kuratoriums UNESCO Welterbe Kloster Lorsch erläutern, warum sie sich mit dem Ort und seiner Geschichte besonders verbunden fühlen. Schefers stellt vor, was es mit dem archäologischen „Fund des Monats“ auf sich hat. Zum Abschluss ist ein Konzert geplant, das im Schaudepot Zehntscheune stattfindet, inmitten der Ausgrabungsrelikte der früheren Reichsabtei Karls des Großen.

Ausgenommen vom Weg ins Web ist eine analoge T-Shirt Aktion, die Lorsch zum zweiten Mal veranstaltet: Wer seine persönliche Beziehung zu der frühmittelalterlichen Stätte glaubhaft schildert, erhält ein speziell angefertigtes Welterbe-Shirt geschenkt. „Wie das genau geht, erläutern wird dann am Welterbetag während unseres Programms am 7. Juni. Selbstverständlich digital“, so Schefers. Der Tag soll nach seinen Worten vor allem dazu dienen, der Bevölkerung direkte und unkomplizierte Zugänge zu ihrem Welterbe, zu dessen Bedeutung und zu dessen Potentialen zu vermitteln.

Die Mitarbeiter*innen von Kloster Lorsch und des angegliederten Experimentalarchäologischen Freilichtlabors Lauresham hatten schon seit Beginn der Corona-Pandemie auf virtuelle Vermittlungsformate gesetzt und die Feier des Welterbetages entsprechend vorgeplant. Selbst wenn inzwischen das Museum und die historischen Gebäude der karolingischen Welterbestätte wieder für den Publikumsverkehr offen sind und Führungen stattfinden. 

Weitere Informationen:

UNESCO Weltererbe Kloster Lorsch
0 62 51/869200
www.kloster-lorsch.de

Kultur- und Tourismusamt
Magistrat der Stadt Lorsch
Gabi Dewald
062 51/59 67-501 und 0172/46 88 795
www.lorsch.de
KULTrlrschd

Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten
Elisabeth Weymann
Pressesprecherin
lsbthwymnnschlssrhssnd
06172/9262-103 und 0174/2716125

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen