Logo
Logo
 
 

 

English
Francais
Deutsche Website
 
 
Bürgerinformation
Bürgerinformation
Bürgerinformation
 

Pressemeldungen

 

Münzausstellung „Auf Heller und Pfenning“ muss verschoben werden

Präsentation zu einem späteren Zeitpunkt geplant

Die Leitung der UNESCO- Welterbestätte Kloster Lorsch bedauert, die Ausstellung „Auf Heller und Pfennig“ (Eröffnung am 25. August) absagen zu müssen. Die angekündigte Ausstellung sollte sämtliche Lorscher Fundmünzen zeigen, darunter die sicher größte Sammlung aller bekannten Lorscher Prägungen, die der Heimat- und Kulturverein Lorsch e.V. zusammengetragen hat.

Dr. Hermann Schefers, der die Ausstellung geplant hatte, teilte mit, dass es zuletzt eine Art „Bestimmungs-Stau“ gegeben habe, der eine größere Anzahl von Lorscher Fundmünzen betreffe. „Es handelt sich zwar nur um vergleichsweise wenig spektakuläre Objekte, aber wir haben den Anspruch, das gesamte Material zu zeigen“, so Schefers.
Teil des Problems ist, dass es in Hessen seit Jahren keinen Landesnumismatiker mehr gibt. „Früher“, so der Welterbestättenleiter, „konnten, ja mussten Münzfunde an einen Spezialisten geschickt werden, der dann zeitnah und in regelmäßigen Jahresberichten seine Ergebnisse publizierte. Diese Möglichkeit gibt es heute nicht mehr. Deshalb ist die Welterbestätte derzeit auf externen Expertenrat angewiesen, den sie sich in Nordrhein-Westfalen holt.“ Die Bestimmungen erfolgen dort ehrenamtlich und außerhalb der Arbeitszeit. „Da kann es in kniffligen Fällen schon mal zu einem Zeitproblem kommen“, bedauert Schefers die Absage.
Doch er versichert: „Die Ausstellung soll in jedem Fall kommen, angereichert durch die Auswertung von Wirtschaftsquellen aus dem Kloster Lorsch, aber auch anderer Quellen und Funde der näheren und weiteren Umgebung.“ Der Akzent wird dann allerdings etwas anders liegen: Es soll nicht mehr nur um Fundmünzen gehen, sondern auch um den im Hochmittelalter von Lorsch dominierten Wirtschaftsraum am nördlichen Oberrhein. In der Welterbestätte hofft man zusätzlich, dass zu diesem noch nicht benannten späteren Ausstellungszeitpunkt eine dann fertigen Monographie über das in Lorsch geborgene Münzmaterial vorliegt und präsentiert werden kann.
Das Thema Münzen soll jedoch darüber hinaus aufgegriffen und behandelt werden, beispielsweise im kommenden Veranstaltungsjahr im Rahmen der „Werkstattgespräche“. Auch ein „Mo(nu)mentmal“-Termin wird 2020 dem Thema Münzen gewidmet werden.

Bild einer Münze

Weitere Informationen
Dr. Hermann Schefers
Tel: 06251. 869200
www.kloster-lorsch.de

Elisabeth Weymann
Öffentlichkeitsarbeit
Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten
06172 / 9262-103
0174 / 2716125