Logo
Logo
 
 

 

English
Francais
Deutsche Website
 
 
Bürgerinformation
Bürgerinformation
Bürgerinformation
 

Pressemeldungen

 

Mit fruchtigen Akzenten

Der Gourmetschwarm 2018 hat noch ein paar Schlemmer-Plätze frei

„Unser Gourmetschwarm ist eigentlich ein Selbstläufer“, sind sich die Organisatoren des Wandeldinners durch vier Lorscher Ess-Tempel einig. Auch im siebten Jahr seines Bestehens ist der Gourmetschwarm ein Erfolgsprodukt und schon jetzt für das Jahr 2018 zu drei Vierteln ausverkauft. „Im Augenblick haben wir für 2018 noch fünfzig Plätze frei“, so Gabi Dewald vom initiierenden Lorscher Kulturamt. Im Vierzehntages-Rhythmus findet ab dem 17. Januar das Viergang-Menü mit maximal zehn Teilnehmenden stets mittwochs um 19 Uhr statt (69 € pro Person). Im Preis enthalten ist ein Getränk pro Lokal und Gang.

Wie stets hat das abwechslungsreiche Restaurant-Hopping ein kulinarisches Thema: „Gourmetschwarm – ein Wandeldinner mit fruchtigen Akzenten“ heißt es in dem kleinen Flyer. Nicht zu vergessen die Lyrik, eingestreut von den Begleitpersonen, die die jeweilige Genießergruppe von Haus zu Haus begleiten und allerhand Gedichte einstreut. Denn der Gourmetschwarm ist – wie etwa der erfolgreiche Leseschwarm – Teil des Bienen- und Dichterprojektes der Stadt Lorsch. Dieses gründet im Lorscher Bienensegen, einem der wichtigsten schriftlich überlieferten Zeugnisse, notiert im Lorscher Scriptorium.

Doch nicht nur die zumeist humorige Poesie erinnert an die Verbindung mit dem Lorscher Welterbe. Nach Bienen und nach Kräutern liefern nun Obstsorten die geschmacklichen Akzente des kulinarischen Abendprogramms. Doch wie etwa die Kräuter, finden sich alle diese Früchte auch als Bestandteile von Rezepturen des Lorscher Arzneibuches wieder, was ebenfalls ein UNESCO Welterbe darstellt. Granatapfel beispielsweise oder Feige, Preiselbeere oder Birne oder auch Quitte. Sie haben also nicht nur geschmackliche Qualitäten, sondern auch heilsame Wirkungen, worüber das kleine Programmheft ebenfalls aufklärt. Auch darüber wissen die Gourmetschwarm-Begleiter das eine oder andere und sie erzählen außerdem Wissenswertes über die historischen Häuser, in denen sich die Restaurants befinden. „Aber alles wohl dosiert, dass die Unterhaltung zwischen den Gästen und vor allem das Essen nicht zu kurz kommt“, wie die erfahrenen Gästebetreuer lachend versichern. So bleiben zwischen Hähnchenleber in Granatapfel, Zanderfilet mit Feige, Entenbrust mit Birnenkonfit oder einem Beerenparfait mit Quittenwein und kleinen Verdauungsspaziergängen zwischendrin keine Wünsche offen.

Wieder wurde die Zusammenstellung der Restaurants leicht abgewandelt und vier namhafte Etablissements zusammengebunden. Neben dem Wirtshaus im Weißen Kreuz ist wiederum das Back- und Brauhaus dabei, daran schließt sich das Palais von Hausen, bis man dann das Dessert im Weinlokal Hexenhaus verzehrt. „Mit am meisten freut uns“ sagt Timo Cyriax als zuständig für das Stadtmarketing bei der mitorganisierenden EGL, „dass wir hier seit Jahren ein Kultur- und ein Genussthema erfolgreich miteinander verbinden. Dass der Gourmetschwarm ein gelungenes und durchaus unübliches Beispiel für die gute Zusammenarbeit der Gastronomen in der Stadt ist, darum werden wir vielerorts beneidet. In Lorsch haben die Wirte verstanden, dass ein gemeinsames Engagement mehr bringt als wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht!“

Übrigens: Den Gourmetschwarm gibt es in einer ausgesprochen hübschen Verpackung, die ihn auch äußerlich zu einem so ungewöhnlichen wie vielversprechenden Geschenk macht.

„Gourmetschwarm – ein Wandeldinner mit fruchtigen Akzenten“

ist solange der Vorrat reicht erhältlich im KULTour-Amt, Stiftstraße 1, 64653 Lorsch, Fon 0 62 51.59 67-503 oder bei s.breier@lorsch.de

Die Termine bzw. der Flyer finden sich auch unter www.lorsch.de Der Gourmetschwarm dauert gut drei Stunden, umfasst vier Gänge in vier Lorscher Restaurants und kostet 69 Euro. Eine Begleitperson sorgt für örtlicher Orientierung, jeweils pünktliches Eintreffen zum nächsten Gang und ein bisschen Poesie für Zwischendurch.

Goumetschwarm