Apokalypse im Mittelalter: Museumszentrum Lorsch zeigt „Endzeitvisionen aus Lorsch und Cambrai“

UNESCO Welterbe Kloster präsentiert ab 2. Juni Kabinettausstellung rund um die berühmte karolingische Handschrift der Apokalypse von Cambrai

Seit jeher zählt die Apokalypse des Johannes zu den geheimnisvollen Büchern der Bibel. Die sprachgewaltigen Visionen vom Ende der Welt inspirierten Künstler durch die Jahrhunderte hinweg und haben bis heute nichts von ihrer Faszination verloren.

Anlässlich der Faksimilierung der berühmten Apokalypse von Cambrai zeigt das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch vom 2. Juni bis zum 3. September 2017 im Museumszentrum Lorsch die Kabinettausstellung „Tempus Enim Prope Est – Endzeitvisionen aus Lorsch und Cambrai“.

Im frühen Mittelalter sind Apokalypse-Darstellungen sehr selten. Die spätkarolingische Apokalypse von Cambrai (um ca. 900), benannt nach ihrem möglichen Entstehungsort im Nordosten Frankreichs, ist mit ihren 46 ganzseitigen Miniaturen nicht nur ein einzigartiger Bildschatz, sondern vor allem ein überaus wertvolles Zeugnis der Buchkunst dieser Zeit.

Neben der druckfrischen Faksimile-Edition der Apokalypse von Cambrai (Quaternio Verlag Luzern) werden in der Lorscher Ausstellung Ausschnitte anderer illustrierter Apokalypse-Handschriften aus der Karolingerzeit vorgestellt. Darüber hinaus gehörten auch zum einstigen Bestand der bedeutenden Lorscher Klosterbibliothek Schriften, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit den Visionen der Endzeit auseinandersetzen. Zu diesen schmucklosen Studienexemplaren aus verschiedenen Jahrhunderten zählen neben der Geheimen Offenbarung des Johannes unter anderem Apokalypsekommentare und apokryphe Apokalypsen. Damit gibt die Ausstellung einen spannenden Einblick in die Überlieferungsgeschichte der christlichen Endzeitvorstellung.

Die Ausstellungseröffnung findet am Freitag, 2. Juni um 18.30 Uhr im Museumszentrum Lorsch statt. Mit dabei sind Dr. Herman Schefers, Leiter der Welterbestätte Kloster Lorsch, und Anne-Karin Kirsch M.A., Kuratorin der Ausstellung, sowie Arne Domrös als Vertreter des Quaternio Verlag Luzern. Interessierte Besucher sind herzlich zur Eröffnung der Kabinettschau und Vorstellung der Faksimile-Ausgabe eingeladen.

Weitere Informationen: www.kloster-lorsch.de, www.quaternio.ch