Weltkulturerbe Kloster Lorsch erhält Deutschen Landschaftsarchitektur Preis 2015

Aus 127 zum Wettbewerb zugelassenen Arbeiten wählte die Jury das Projekt „Weltkulturerbe Kloster Lorsch“ auf den ersten Platz.

Der Deutsche Landschaftsarchitektur Preis, der jährlich vom Bund Deutscher Landschaftsarchitekten ausgelobt wird, geht in diesem Jahr an das UNESCOWeltkulturerbe Kloster Lorsch. Aus 127 zum Wettbewerb zugelassenen Arbeiten wählte die Jury das Projekt „Weltkulturerbe Kloster Lorsch“, das vom  Planungsbüro TOPOTEK 1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH aus Berlin konzipiert und umgesetzt wurde, auf den ersten Platz. Diese Auszeichnung teilt sich das nach dreijähriger Umgestaltungszeit 2014 als Welterbe Areal Kloster Lorsch neu eröffnete Klosterareal mit dem „Park am Gleisdreick“ – Berlin (Planung: Atelier LOIDL Landschaftsarchitekten).  

Das Gelände der ehemaligen Reichsabtei Karls des Großen mit der weltberühmten Lorscher Königshalle und die wenige Kilometer davon entfernt liegende frühe Klostergründung Altenmünster wurden erstmals landschaftsarchitektonisch miteinander verbunden. Hierzu wurden Sichtachsen geschafften, ein neues Wegesystem angelegt und die Grundrisse nicht mehr erhaltener Klosterbauten durch sogenannte „Footprints“, Vertiefungen im Boden, gekennzeichnet. Die Herausforderung bestand darin, dass weder Eingriffe in den Boden noch Aufbauten auf dem Gelände der UNESCO Weltkulturerbestätte vorgenommen werden durften. Die Kennzeichnungen der Gebäudegrundrisse im Boden wurden daher durch aufwendige Erdaufschüttungen realisiert.

 

Die feierliche Preisverleihung findet am 18. September 2015 in Berlin statt.

 

Weitere Informationen: www.bdla.de

Architekturbezug des Geländes zur Stadt hin; Fotograf: Hanns Joosten 
Architekturbezug des Geländes zur Stadt hin;
Fotograf: Hanns Joosten
Klostergelände mit Footprints; Fotograf: Hanns Joosten 
Klostergelände mit Footprints; Fotograf: Hanns Joosten