Logo
Logo
 
 

 

English
Francais
Deutsche Website
 
 
Bürgerinformation
Bürgerinformation
Bürgerinformation
 

Pressemeldungen

 

Kultur im Jahr danach

Lorscher Kulturamt informiert über das städtische Kulturprogramm 2015

Nachdem das Kultur-Amt – gemäß des politischen Auftrags – das zurückliegende Lorscher Jubiläumsjahr mit einer Vielzahl der unterschiedlichsten Veranstaltungen bereicherte, steht 2015 Konsolidierung an: Nach dem erfolgreichen Jubiläumsjahr geht es jetzt vor allem die Pflege und Weiterführung bewährter Formate und Projekte. Gut angenommene Veranstaltungsreihen, bewährte Kulturinitiativen, auch mit verschiedenen Partnern, und die Pflege der Zusammenarbeit in den vielen bürgerbeteiligten Projekten soll fortgesetzt und vertieft werden.

Bienen und Dichtung
So wird im Rahmen des Bienen- und Dichterprojektes die beliebten Lyriklesungen des „Leseschwarms“ zum Thema der vier Jahreszeiten neu aufgelegt. Das jetzt schon fast ausverkaufte Wandeldinner „Gourmetschwarm“ widmet sich 2015 den Kräutern aus dem Lorscher Arzneibuch. Der Tag der Poesie wird (am 20. März vorgefeiert) besonders begangen mit eine Lesung des Wormser Kulturreferenten, Künstlers und Dichters Volker Gallé. Und natürlich steht der Frühlingsmarkt wieder ganz im Zeichen von Bienen und Lyrik. Ankündigen wird sich dieses Fest wieder durch die „Poesie fürs Hoftor – Lyrik im Vorübergehen“, dieses Mal zum Thema Wasser. Am 31. Mai beteiligt sich Lorsch am „Literaturtag“, den der Hessische Rundfunk initiiert. Eine literarische Radwanderung bewegt sich dann auf den Spuren des Freiherrn Carl Friedrich von Hausen. Die Geschichte dazu schrieb Elmar Ullrich, der diese zusammen mit Ursula Ullrich an verschiedenen Stationen lesen wird. Über Sommer lockt wieder die bunte Bienenweide entlang der Kulturachse.

Pfingstrose
Das Thema Pfingstrose startet am 1. März mit einem Vortragstag samt Paeonienverkauf. Zwei Experten aus der Schweiz und Österreich kommen deshalb nach Lorsch. Auch die 2014 getaufte Lorscher Pfingstrose wird dann erstmals käuflich erhältlich sein. Am Welterbetag, an dem man sich ebenfalls wieder beteiligt, wird die Pfingstrosen-Gruppe um Gisela Steines nicht nur Führungen durch den stetig wachsenden Pfingstrosengarten anbieten, sondern auch eine jetzt erst erworbene, großartige Schenkung vorzeigen können.

Tabak und Zigarren
Mit dem Tabakanbau beginnt die Truppe von etwa 30 Tabakpflanzern um Bernhard Stroick wieder am St. Josephstag im März. Und auch wenn schon am Frühlingsmarkt die heiß begehrte Lorsa Brasil in der 2014er Edition verkauft werden soll: Es ist die Kerb, die einmal mehr ganz im Zeichen der großen alten Tabaktradition der Stadt stehen wird.

Und dann noch manches mehr…

Doch davor kündigt sich das Johannisfest samt Kreativmarkt Ende Juni an. Mit dem auf Anhieb begeistern angenommenen Birkengartenfestival geht man danach im Juli in die dritte Runde. Und ein anderer Senkrechtstarter wird ebenfalls 2015 neu aufgelegt, wenn auch erst zum zweiten Mal: Das Riedring Revival kommt im August wieder und dann gleich zwei Tage lang. Zukünftig ist geplant, das historische Motorrad-Spektakel im Zweijahresrhythmus durchzuführen.

Die Gedenkfeier zur Reichspogromnacht soll in diesem Jahr mit einem Konzert und einer Ausstellung ein besonderes Profil erhalten. Und am Jahresende freut man sich schon heute wieder auf das „Blaue Weihnachtswunder“, den neugestalteten Lorscher Weihnachtsmarkt. Lorsch.

Wie die Platzkonzerte (in Kooperation mit dem Heimat- und Kulturverein) werden auch die Rathauskonzerte weitergeführt. Und zwar einmal mehr unter der künstlerischen Leitung von Thomas Adelberger, Martin Münch und Christoph Schöpsdau, die auch 2015 zu Klassik, Jazz und Weltmusik einladen. Und auch die Kooperation mit dem Theater Sapperlot in der Nibelungenhalle wird fortgesetzt. Gleich drei Highlights präsentiert man unter Leitung des Theaterchefs HP Frohnmaier deshalb vom 24. – 26. April:  20 Jahre HISS, Vladimir Kaminer samt seiner Russendisko und schließlich Habbe & Meik. Im Herbst wird der „Lorscher Abt“ zum zweiten Mal verliehen.

„Diese Aufzählung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit“, heißt es im Lorscher Kulturamt. „Aber sie soll die Gewissheit geben: Auch nach dem Jubiläumsjahr werden wir unser besonderes Profil weiterentwickeln und Sie zu einem Programm einladen, dass Ihnen Spaß und Lorsch noch beliebter und interessanter machen soll.“