Logo
Logo
 
 

 

English
Francais
Deutsche Website
 
 
Bürgerinformation
Bürgerinformation
Bürgerinformation
 

Pressemeldungen

 

Großartiges Feuerwerk zum Abschluß des Johannisfests

Jahrmarkt, Musik und Bürgermeister-Moderation im und ums Festzelt

gListgenerator|createListFilesHtml|002 -> wListgenerator|createListFilesHtml(template not available "/de-wGlobal/wGlobal/layout/templates/lists/galleryFancybox.wFilelist.php")

Alle Bilder: come-to-web


Auch im Jubiläumsjahr, nur eine Woche nach dem Hessentagsende und mitten in der Fußballweltmeisterschaft, feiert man in Lorsch wieder das traditionelle Johannisfest. Bammel, dass man gegen so viele naheliegende Großereignisse und Veranstaltungen nicht ankommt, hat man hingegen keinen. Und so lädt man mitten im neugeschaffenen Welterbe Areal Kloster Lorsch vom 20. – 23. Juni 2014 einmal mehr ein unter dem Motto „Vier Tage feste feiern auf dem Karolingerplatz!“
Erfreulicherweise ist die Zahl der Fahrgeschäfte und der übrigen Schausteller leicht gestiegen. Und auch der angegliederte Kreativmarkt kann mit einem Drittel mehr Ausstellerinnen und Ausstellern aufwarten. „Wir haben versucht, Lücken zu schließen und das Angebot noch attraktiver zu machen“, so Mona Mendes, die das Johannisfest federführend im KULTour-Amt der Stadt betreut. Wie der Frühlingsmarkt 2014, liegt damit das bevorstehende Johannisfest zum ersten Mal wieder ganz in den Händen der Stadtverwaltung.

Das Programm im Festzelt greift auf einen Mix aus Altbewährtem und neuen Akzenten zurück. So spielen am Freitagabend ab 21 Uhr die „Revengers“, die in der Pfalz gerade das Prädikat abstaubten, zu den besten Rock-Cover-Bands zu gehören („die Rolling Stones der Pfalz“). Am Samstag wartet die traditionelle Festeröffnung mit Fassbieranstich durch Bürgermeister Schönung auf die Gäste. Anschließend regiert natürlich auch im Festzelt König Fußball. Das Besondere: Der Abend und auch das Public Viewing mit Fußball-Talk (nicht nur in der Halbzeitpause und mit Fach- und Fankommentaren, wird von Bürgermeister Schönung selbst moderiert. Außerdem gibt es ein Tipp-Gewinnspiel, dessen attraktive Preise nach Spielende von Schönung gezogen werden. Dazu spielt die junge Darmstädter Band die „Barbers“, die schon an der Kerb 2013 in Lorsch Freunde gewannen.

Am Sonntag heizt die ebenfalls bestens bekannte Kult-Band „AMOKOMA“ die Stimmung im Zelt schon ab 19 Uhr an. Am Montagmorgen ab 11.30 Uhr wird der Frühschoppen von „Wilhelm Wolf und den möblierten Herren“ untermalt. Tagsüber lockt der Jahrmarkt mit dem Familientag (14-18 Uhr) und ermäßigten Preisen. Abends liegt der Festplatz schließlich wieder im Glanz des Brillantfeuerwerks, mit musikalischen Highlights durch die „Pink Panthers“ versehen. 

Der Kreativmarkt am Samstag und Sonntag wird - außer mit der obligatorischen Livemusik zwischen 16 und 18 Uhr (u.a. die Blütenweg Jazzer)– mit einem „Kreativ-Café“ angereichert. Hier kann man sich mit Kaffee und Kuchen versorgen, aber auch in die höchst phantasievolle Kinder-Schule des „Nähstübchens“ gehen. „Wir wünschen allen Lorscherinnen und Lorschern und unseren Gästen aus nah und fern in diesem ereignisreichen Jahr viel Spaß und abwechslungsreiche Stunden auf dem Johannisfest!“ so Bürgermeister Schönung.


Unsterblich! „The Barbers“ sind fasziniert vom Sound der 50er Jahre

Sie sind jung. Aber sie sind fasziniert vom Mythos der unsterblichen Musikhelden der 50er und 60er Jahre. Für die Darmstädter Band „The Barbers“ sind Leute wie Jerry Lee Lewis, Elvis Presley, Jonny Cash & Co. musikalisch quicklebendig und bis heute eine Riesen-Inspiration. Die vier Männer und eine Frau gründeten die Band anlässlich eines Auftrittes in einem neueröffneten Friseursalon – was den Namen erklärt (the barbers: engl. für Frisöre). Und seitdem geht es bergauf: „Im Sommer haben wir an Wochenenden bis zu drei Auftritte, da bleibt zum Proben kaum Zeit“, so Alex Neufeld, Pianist und Organisator der Band. Ansonsten nehmen es die Barbers jedoch sehr genau mit dem Proben. Denn hier wird nicht nur an den Auftritten gefeilt, sondern es entstehen auch neue Songs. Zu Zeiten, in denen man gerne mal am PC experimentiert, komponiert oder arrangiert, geht es bei ihnen „ganz handwerklich“ zu, wie Neufeld betont. „Songs am Computer zurechtzubasteln – das passt nicht zu uns!“

Noch dazu sind die Barbers, stilecht mit Elvis-Tollen, Teller-Rock und Röhren-Jeans, mehr als eine Coverband. „Eine reine Booking Band zu sein – das genügt und nicht“, begründen sie die Tatsache, dass mittlerweile etwa die Hälfte ihres Repertoire aus eigenen Songs besteht. „Es geht ja auch darum, eigene Worte, eigene Emotionen auszudrücken. Und schließlich darum, auch eigene Erfolge zu haben.“ Und das wollen sie ganz unzweifelhaft. Die erste CD ist deshalb schon auf dem Markt: „The Barbers‘ Radio LP“. An Platte Nr. 2 wird gerade gefeilt. Aber natürlich: „Alles wird live eingespielt. Und obwohl wir unseren ganz eigenen Stil entwickelt haben, der eher zum Indie Rock tendiert: Der Sound der 50er Jahre dringt immer durch.“

Das liegt auch an der Instrumentierung. Die normale Bassgitarre wird durch einen Hohner Bass ersetzt und zumindest bei den gecoverten Titeln spielt die Mundharmonika eine große Rolle, typisch für die Arrangements des frühen Rock’n Roll. Ein Drumset hingegen brauchen die fünf nicht: Sie kommen mit einem Cajon aus, in Deutsch prosaisch als Kistentrommel bezeichnet.

Am Johannisfest spielen sie am Samstag nach dem Match Deutschland – Ghana im Festzelt. Die Barbers, selbst glühende Fußballfans, freuen sich darauf, die Fußballparty abzurunden. „Hier wird sich zeigen, was auch uns so an der Musik der 50er und 60er Jahre fasziniert: Sie ist in die Gesellschaft integriert, sie geht allen in Mark und Bein, bis heute hat jeder ein offenes Ohr dafür und kann was damit anfangen – egal ob 20 oder 80 Jahre alt.“


Grußwort des Bürgermeisters Christian Schönung zum Johannisfest 2014 im 1250. Jubiläumsjahr Lorschs

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
sehr geehrte Gäste,
 
eines unserer traditionellen Volksfeste ist das Johannisfest, das wir vom 20. bis 23. Juni auf dem Karolingerplatz feiern. Dieses Fest hat im Laufe seiner langen Geschichte verschiedene Wandlungen erfahren. Auch in unserem Jubiläumsjahr wird dieses Fest mit abwechslungsreichem Programm im Festzelt, einem Vergnügungspark, einem Jahrmarkt und einem Kreativmarkt mit Kreativ-Café für Jung und Alt gestaltet.

Das Festzelt öffnet am Freitag, den 20. Juni um 18:00 Uhr. Ab 21:00 Uhr werden Sie von den „Revengers“ stimmungsmäßig in unser Volksfest eingeführt. Am Samstag um 19:30 Uhr findet dann die „Offizielle Eröffnung“ des Johannisfestes mit Fassbieranstich und der musikalischen Umrahmung des Spielmannszugs der Freiwilligen Feuerwehr statt. Anschließend kommen alle Fußballfans mit der Live-Übertragung des WM-Vorrundenspiels Deutschland-Ghana auf ihre Kosten. Gegen 23:00 Uhr übernehmen „Die Barbers“ das Spiel (für Gewinner und Verlierer). Am Sonntag von 16:00 bis 18:00 Uhr werden dann die Original Blütenweg Jazzer für Sie spielen und ab 19:00 Uhr dann „AMOKOMA“ – ultimativ für alle, die das Tanzbein schwingen wollen. Der Montag beginnt um 11:30 Uhr mit dem Frühschoppen. Hier unterhalten Sie „Wilhelm Wolf und die möblierten Herren“. Um 20:00 Uhr ist dann Partytime mit den „Pink Panthers“ mit den Lorschern Jean Diehl und Reinhold „Holdi“ Wahlig angesagt. Enden wird unser Johannisfest dann am Montag, den 23. Juni mit einem Brillant-Höhenfeuerwerk, das Sie sich unbedingt anschauen sollten.

Das Kulturamt der Stadt Lorsch, das für die Durchführung des Johannisfestes verantwortlich ist, hat sich wieder mächtig ins Zeug gelegt. Den Mitarbeiterinnen, aber auch allen, die zum Gelingen unseres Festes beigetragen haben, sage ich ein herzliches Dankeschön.

Fühlen Sie sich von unserem Programm angesprochen? Auf jeden Fall ergeht es mir so, und ich möchte nun Sie, liebe Lorscherinnen und Lorscher, liebe Bürgerinnen und Bürger aus unserer Nachbargemeinde Einhausen sowie alle Johannisfest-Gäste aus nah und fern herzlich zu unserem Fest einladen. Verbringen Sie mit uns ein paar nette und stimmungsvolle Stunden oder Tage in einer angenehmen Volksfestatmosphäre. Das Johannisfest hat sich mittlerweile weit über die Grenzen der Karolingerstadt hinaus einen guten und klangvollen Namen gemacht.

Wir Lorscherinnen und Lorscher freuen uns auf unser Fest und heißen Sie in unserer Mitte herzlich willkommen.
 
Es grüßt Sie herzlich

Christian Schönung
Bürgermeister

Amokoma 
Amokoma
Das Feuerwerk bildet wieder den Abschluß 
Das Feuerwerk bildet wieder den Abschluß
The Barbers 
The Barbers